Christian Penning | „Transalp“ mit Langlaufski
16944
single,single-post,postid-16944,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-5.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.4,vc_responsive
 

„Transalp“ mit Langlaufski

  • C72D5829_DxO
  • C72D6536
  • C72D6015

10 Mrz „Transalp“ mit Langlaufski

Angefangen hat es mit Alpenüberquerungen mit dem Mountainbike. Ein paar Jahre später kamen dann die ersten mehrtägigen Durchquerungen mit Touren- und Freeride-Ski. Aber eine winterliche Gebirgsdurchqerung mit Langlaufski? „Vergiss es, geht nicht!“, hatte mir ein Kollege gesagt. Thema abgehakt? Nein, immer wieder spukte es mit durch den Kopf. Klar, hochalpine Grate und Gipfel machen mit Langlaufski wenig Sinn.

Also warum nicht eine Route durch Täler und über weniger hohe Pässe suchen? Bereits im Winter 2013/14 stand die Tour in meinem Kopf, allein der Schnee ließ auf sich warten. Im Februar war es endlich so weit. Mit Stefan Seethaler und Alex Gäbler brach ich zu unserer „Skating-Expedition“ im Bregenzer Wald auf – vier Tage später erreichten wir nach einem täglichen Pensum von rund 40 Kilometern den Tegernsee – und das zu 90 Prozent auf bestens präparierten Loipen. Mehr über die Route und einen spannenden Abstecher in die Hochgebirgswildnis gibt es nächsten Herbst/Winter in verschiedenen deutschsprachigen Publikationen zu lesen.